Kombination von Bildteilen aus unterschiedlichen Quellen zu einem Bildganzen oder zu heterogen wirkenden Bildern ähnlich der Collage oder Fotomontage. Bereits in The Great Train Robbery (1903) hatte Edwin S. Porter die Fensteraussicht auf einen einfahrenden Zug an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit aufgenommen und später mittels einer Maske mit einer Innenansicht kombiniert. Seither sind viele Techniken üblich, durch die Kombination von Bildmaterial unterschiedlicher Herkunft räumliche Beziehungen zu suggerieren, wie Travelling Mattes, Rückprojektion, Frontprojektion, Glasvorsatzaufnahmen, das Schüfftan-Verfahren – auch Spiegeltrick genannt –, Rücksetzer, Matte Paintings usw. Digitales Compositing, das ab den frühen 1990er Jahren eingesetzt wurde, schließt an diese analogen Vorläufer an. Oft geht es dabei darum, computergeneriertes Material in Filmaufnahmen zu integrieren.

« Back to Glossary Index