Zu Ehren des Geräuschemachers Jack Foley, der ausgangs der 1920er Geräuscheffekte für einige der ersten Tonfilme machte (u.a. Melody of Love, 1928, Arch Heath, und Show Boat, 1929, Harry A. Pollard), die er erst nach dem Dreh dem fertigen Film hinzufügte, wurde die Berufsbezeichnung des foley artist erfunden. Insbesondere die atmosphärischen Töne, eher beiläufige Geräusche wie diejenigen, die ein Sattel erzeugt, wenn jemand auf ein Pferd steigt, oder die eine Tasse, die auf eine Glasplatte gesetzt wird, hervorruft, werden nachträglich hergestellt und an den Film angelegt.

Synonyms:
« Back to Glossary Index